Hier können Sie mehr darüber lesen, was hinter den Kulissen von Wrap London geschieht – wie wir uns um die Qualität unserer Produkte kümmern und sicherstellen, dass die Menschen, die unsere Kleidung herstellen fair behandelt werden und wie wir daran arbeiten unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern – indem wir alles tun damit Wrap London eine positive Wahl für unsere Kunden, unsere Gemeinschaften und unsere Welt ist.
  • Einen Mantel kaufen, einen Mantel spenden

    In diesem Dezember haben wir für jeden in unserem Store verkauften Mantel einen Mantel für Obdachlose und Bedürftige gespendet. Dank unserer Kundinnen und Kunden konnten wir in diesem Jahr 71 neue Mäntel spenden.

    Über das Projekt Wrap Up London wurden die Mäntel an Obdachlosenunterkünfte, Frauenhäuser, Kinderzentren und andere britische Wohltätigkeitsorganisationen verteilt, die Menschen in Not helfen. Wrap Up ist ein Projekt, das von Rotary Clubs in Zusammenarbeit mit der Wohltätigkeitsorganisation Hands On London durchgeführt wird. Sein einziges Ziel ist es, Mäntel zu verteilen, die direkt an Menschen in ganz Großbritannien gehen, die es in den Wintermonaten nicht warm haben.

    Wrap Up verteilt die Mäntel nicht direkt an die Bedürftigen, sondern arbeitet mit Wohlfahrtsverbänden und kommunalen Organisationen zusammen, die Obdachlose, ältere Menschen, Flüchtlinge, Kinder und Familien, die in Armut leben, sowie Menschen, die vor häuslicher Gewalt fliehen, direkt unterstützen. Wenn sich eine bedürftige Person an eine Wohltätigkeitsorganisation wendet, um einen Mantel zu erhalten, erfährt sie auch, welche anderen Ressourcen und Formen der Unterstützung ihr zur Verfügung stehen. Auf diese Weise schaffen die Wohltätigkeitsorganisationen dauerhafte Verbindungen zu den Menschen, denen sie helfen wollen.

    Es ist erstaunlich, dass ein Mantel die Verbindung zwischen den Bedürftigen und den Wohltätigkeitsorganisationen, die ihnen helfen wollen, herstellen kann – und somit ein Anknüpfungspunkt für ganzjährige Hilfsangebote und Unterstützung ist.

    Wir möchten unseren Kundinnen und Kunden dafür danken, dass sie dies möglich gemacht haben, und dem Wrap Up-Team dafür, dass es sich um Menschen in Not kümmert.

    Mäntel kaufen


    War dieser Beitrag hilfreich?
    73 von 81 fanden dies hilfreich
  • Internationaler Frauentag 2023

    In diesem Jahr begehen wir den Internationalen Frauentag, indem wir die erstaunlichen Frauen vorstellen, die die Marke Wrap London zum Leben erwecken.

    Unser Team besteht überwiegend aus Frauen, von denen jede für einen anderen Teil des Prozesses verantwortlich ist – von der Inspiration bis zum Design, vom Stoff bis zum fertigen Kleidungsstück, von den Fotoshootings bis zur Website. Lesen Sie weiter, um einige unserer Wrap London-Frauen kennenzulernen. Frauen, die wie unsere Kundinnen klug, kreativ und stylish sind und die es verdienen, gefeiert zu werden.

    Außerdem ist es uns wichtig, von Frauen geführte Unternehmen zu unterstützen. Für unser Accessoire-Sortiment wählen wir wunderschön gefertigte Produkte aus, die von Künstlerinnen kreiert werden, die sich durch fairen Handel und ethische Praktiken für einen positiven Wandel einsetzen.

    Der Internationale Frauentag ist nicht nur ein Anlass zum Feiern, sondern auch ein Aufruf zum Handeln, um die Gleichberechtigung der Frauen voranzutreiben. Deshalb spenden wir den ganzen März über 5 % aller Umsätze in unserem neuen Geschäft in Westbourne Grove 184 an die „Campaign for Female Education“ (CAMFED), eine panafrikanische Bewegung, die das Bildungssystem für Mädchen revolutioniert und damit ihre Chancen, unabhängige und einflussreiche Frauen zu werden, entscheidend verbessert.

    Laisa

    STORE MANAGER

    „Ich war immer von starken Frauen umgeben, sogar meine Großmutter hat immer gearbeitet. Ich habe sie nie stillsitzen sehen, also inspirieren mich die Frauen in meiner Familie.“

    Was ist deine Funktion bei Wrap London?
    Ich bin die Filialleiterin des Flagship-Stores von Wrap London, das heißt, ich betreue die Mitarbeiter, helfe ihnen bei der Schulung und mache sie mit unserem Sortiment und unseren Stoffen vertraut. Ich liebe das Laden-Layout, es wirkt so einladend auf die Kundinnen. Manchmal denke ich, die Leute kommen nur wegen des Designs des Ladens und um sich in den Garten zu setzen!

    Was gefällt dir an deinem Job am besten?
    Ich mag es, den Laden zu dekorieren. Manchmal haben wir besondere Themen, z. B. eine andere Farbgestaltung oder einfach nur eine Strandatmosphäre, und wir gestalten den Laden mit Artikeln, die dazu passen. Ich mag die kreative Freiheit, die die meisten Einzelhandelsmarken, vor allem wenn sie groß sind, ihren Mitarbeitern nicht ermöglichen. Das ist es, was ich an diesem Unternehmen mag: Es ist so eine kleine Firma und man kann beim Merchandising kreativ sein. Ich finde das wirklich wohltuend, ich schalte in einen Zen-Modus, ich sehe gerne alle Farben zusammen und dann das Endergebnis. In diesem Moment wirke ich vielleicht ein bisschen gestresst, aber ich liebe es. Ich nehme mir gerne Zeit. Ich glaube, weil ich aus einem kreativen Umfeld komme, mag ich es besonders, die Dinge visuell zu erleben.

    Warum ist es deiner Meinung nach wichtig, den Internationalen Frauentag zu feiern?
    Ich denke, er ist wichtig, weil Frauen überall auf der Welt viel leisten, wir übernehmen viel Verantwortung und das wird leicht übersehen. Es ist wichtig, dass zumindest an diesem einen Tag anerkannt wird, dass wir genauso hart arbeiten wie die Männer.

    Hast du ein weibliches Vorbild?
    Die einzigen Menschen, zu denen ich wirklich aufschaue, sind meine Familie. Wir sind ziemlich stark weiblich geprägt. Mein Vater ist der einzige Mann und hat neun Schwestern! Und wir sind vier Geschwister, drei Mädchen und ein Junge. Ich war immer von starken Frauen umgeben, sogar meine Großmutter hat immer gearbeitet. Ich habe sie nie stillsitzen sehen, also inspirieren mich die Frauen in meiner Familie. Sie geben nicht auf, egal was es ist, sie tun immer etwas und das ist wirklich inspirierend.

    Welches ist dein Lieblingskleidungsstück von Wrap?
    Die Jeans im Boyfriend-Stil, die ich zum Glück auch bei der Arbeit tragen kann, liebe ich. Ich liebe eigentlich alle Jeans von Wrap. Ich mag den Vibe von Wrap London sehr und kann mir vorstellen, fast alles im Laden zu tragen!

    Chloe

    TEXTILE DESIGNER

    „Meine Eltern haben mich immer dazu ermutigt, das zu tun, was ich tun möchte, und es auszuprobieren – und nicht nur das zu machen, was einfach oder bequem ist. Also habe ich an der Uni mit Design angefangen und es hat mir wirklich gefallen.“

    Was ist deine Funktion bei Wrap London?
    Ich bin Textildesignerin, aber ich bin auch am Überprüfungsprozess der ersten Entwürfe unserer Designer beteiligt, wähle die Farben für jeden Stil aus, entwerfe gewebte Streifen und Karos für die Saison und plane zudem Outfits für die Fotoshootings. Das Entwerfen von gewebten Stoffen macht mir wirklich Spaß, und das Design der Streifen und Karos ist eine sehr bereichernde Aufgabe. Wenn ich zum Beispiel Stoffe entwickle, entwerfe ich ein Karo und gestalte es dann in sechs verschiedenen Farbvarianten. Natürlich läuft nicht immer alles nach Plan, aber die meisten Handwebstücke und Stoffmuster, die aus den Designs entstehen, sind wirklich aufregend und schön.

    Warum hast du dich entschieden, Textildesignerin zu werden?
    Eigentlich wollte ich mich an der Uni für Wirtschaft und Marketing einschreiben, aber das habe ich verworfen und stattdessen Kunst und Design studiert. Bei Kunst hatte ich immer Bedenken, ob es der richtige Karriereweg ist und ob ich wirklich einen Job finden und gut darin sein würde. Ich glaube, ich fühlte mich wohler, Wirtschaft und Marketing zu studieren, weil es mehr Sicherheit bot und ich mir einen einfacheren Karriereweg vorstellen konnte. Aber ich mochte es einfach nicht. Meine Eltern haben mich immer dazu ermutigt, das zu tun, was ich tun will, und es auszuprobieren – und nicht nur das zu machen, was einfach oder bequem ist. Also habe ich an der Uni mit Design angefangen und es hat mir wirklich gefallen.

    Warum glaubst du, dass es wichtig ist, den Internationalen Frauentag zu feiern?
    Ich kann mich nicht erinnern, dass es sowas gab, als ich jünger war. Es war kein wichtiger Termin im Kalender. Aber ich denke, man braucht ihn, um ein Bewusstsein zu schaffen. Generell ist es wichtig, dass Frauen in der Gesellschaft eine stärkere Stellung einnehmen und das Gefühl haben, dass sie das tun können, was sie wollen, ohne sich stigmatisiert zu fühlen, sei es bei der Arbeit, der Ausbildung oder der Gleichberechtigung. Heutzutage denkt man natürlich nicht mehr so viel darüber nach, obwohl es immer noch ein Thema in der Gesellschaft ist.

    Welches ist dein Lieblingskleidungsstück von Wrap?
    Mein Favorit ist vielleicht das, von dem ich zu Beginn des Designprozesses dachte, dass es nicht so toll aussehen würde. Es ist ein gestreiftes Kleid, bei dem die Entwicklung der Passform nicht ganz reibungslos war. Nach dem zweiten oder dritten Anpassen hat es sich in ein völlig neues Design verwandelt, was sehr spät im Entwicklungsprozess ist. Ich habe ein Streifenmuster dafür entworfen und am Ende war es so hübsch. Es ist wirklich befriedigend zu sehen, wie schön es jetzt nach einem so herausfordernden Designprozess geworden ist!

    Ellie

    PRINTED TEXTILE DESIGNER

    „Ich wusste schon immer, dass ich nicht für eine „Fast Fashion“-Marke arbeiten wollte, denn ich bin mit dem ganzen Konzept einfach nicht einverstanden.“

    Was ist deine Funktion bei Wrap London?
    Mein Titel ist Printed Textile Designer (Designerin für bedruckte Textilien), aber ich würde sagen, er umfasst viele verschiedene Dinge. Ich bin für alle Prints zuständig, sorge dafür, dass sie gut aussehen, kommuniziere mit den Lieferanten und gebe sie schließlich frei. Außerdem kümmere ich mich um alle Besätze, Knöpfe, Reißverschlüsse und Nähgarne – alles Wichtige, das die Modelle abrundet. Und ich schreibe auch die Listen, die du wahrscheinlich schon auf der Website gesehen hast und die die Details über jedes Kleidungsstück enthalten.

    Warum hast du dich entschieden, für Wrap zu arbeiten?
    Ich wusste schon immer, dass ich nicht für eine „Fast Fashion“-Marke arbeiten wollte, denn ich bin mit dem ganzen Konzept einfach nicht einverstanden. Das bedeutet, dass ich mich auf viele Stellen beworben habe, die mir eigentlich nicht zusagten. Als dann dieses Angebot kam, war ich richtig aufgeregt, und ich bin froh, dass es geklappt hat. Hier wird so viel Wert auf Nachhaltigkeit und „Slow Fashion“ gelegt, die Kleidungsstücke sind mit viel Liebe und Sorgfalt gefertigt. Ich habe gehört, dass andere Marken ihre Produkte sehr schnell auf den Markt bringen, aber wir haben einen Arbeitsprozess, der sicherstellt, dass die Produkte so gut wie möglich werden, egal wie lange es dauert.

    Warum glaubst du, dass es wichtig ist, den Internationalen Frauentag zu feiern?
    Frauen wurden lange Zeit unterdrückt und werden es in vielen Ländern immer noch. Wir in Großbritannien haben großes Glück. Natürlich gibt es immer noch eine gewisse Ungleichheit, aber im Vergleich zu vielen anderen Ländern geht es uns wirklich gut. Es ist wichtig, zu feiern, wie weit wir gekommen sind, und uns daran zu erinnern, wie weit wir noch kommen müssen.

    Hast du ein weibliches Vorbild?
    Vivienne Westwood. Ich finde, sie ist eine gute Inspiration. Sie war in einem Bereich tätig, in dem ich gerne arbeite. Sie hat ihr eigenes Ding gemacht, war völlig unangepasst, hatte ihren eigenen Stil und es war ihr egal, was andere dachten. Sie war sehr mutig.

    Welches ist dein Lieblingskleidungsstück von Wrap?
    Es ist ein Seidenhemd in tiefem Indigoblau mit einem kompositorischen Print. Es war eines der ersten, an denen ich gearbeitet habe, und ich war schon beim ersten Designervorschlag begeistert. Der Druck wurde „der Teich“ genannt, weil die ursprüngliche Vorlage ein kleiner Teich mit Pflanzen darin war. Aber wenn du ihn jetzt siehst, sieht er überhaupt nicht mehr so aus, mit ein paar abstrakten Blättern und Blumen. Das hat mir viel Spaß gemacht, es war harte Arbeit, aber am Ende ist es richtig schön geworden. Darauf bin ich wirklich stolz!

    Maison Bengal

    ARTISAN WOVEN BAGS

    „Die Stärkung der Frauen durch die Teilhabe am Arbeitsmarkt ist der Mittelpunkt dessen, was wir tun und warum wir es tun.“

    Maison Bengal wurde 2004 von Sheenagh Day gegründet, um die Armut in Bangladesch zu bekämpfen und dabei insbesondere mit Müttern und jungen Frauen zu arbeiten.

    Nachdem sie einige Jahre in der Entwicklungshilfebranche gearbeitet hatte, war Sheenagh Day immer wieder beeindruckt von den traditionellen handwerklichen Fertigkeiten des Webens und Korbflechtens, auf die sie in den ärmsten Gegenden Bangladeschs stieß. Daraufhin beschloss sie, ein Fair-Trade-Unternehmen zu gründen und damit einigen dieser benachteiligten Kommunen eine Lebensgrundlage zu bieten.

    Maison Bengal arbeitet eng mit drei Fair-Trade-Organisationen im Land zusammen, die jeweils am besten in der Lage sind, die am stärksten benachteiligten Kommunen in ihrem Gebiet zu bestimmen und Schulungen zur Herstellung von Kunsthandwerk anzubieten. Für die Produkte von Maison Bengal werden ausschließlich lokal angebaute Naturmaterialien wie Jute und Hogla (einheimisches Seegras) verwendet. Mit jeder Gruppe wird separat gearbeitet, um ihre besonderen traditionellen Fertigkeiten weiterzuentwickeln.

    Maison Bengal ist ein von Frauen geführtes Unternehmen, und 95% aller Produzenten in Bangladesch sind Frauen. Maison Bengal kooperiert inzwischen mit über fünftausend Frauen in ganz Bangladesch. Diese sind glücklich, dass sie in ihrer häuslichen Umgebung arbeiten können und so in der Lage sind, ihre Familien zu versorgen und sie gleichzeitig finanziell zu unterstützen.

    Rikke Falkow

    HANDCRAFTED CLOGS

    „Der Gebrauch der Produkte muss mit Freude verbunden sein, weil man weiß, dass sie mit der Zeit nur besser, weicher und schöner werden. Außerdem vermitteln sie ein angenehmes und natürliches Gefühl, da alles aus natürlichen Materialien hergestellt ist, die sich angenehm anfühlen und sich dem Körper anpassen.“

    Rikke Falkow ist eine dänische Architektin, Designerin und die Gründerin der Marke Rikke Falkow. Die Marke orientiert sich an der Shaker-Philosophie und den Werten Reinheit, Langlebigkeit und Anstand. Jedes Produkt wird unter Berücksichtigung dieser Ideale entworfen und entwickelt.

    Die Kollektion von Rikke Falkow fängt die Essenz klassischer Handwerkskunst und zeitlosen Designs ein. Ihre Leidenschaft für das Entwerfen und Herstellen von Clogs begann in der High School, wo sie ihre eigenen Clogs herstellte, weil sie die perfekten Clogs im Handel nicht finden konnte. Ihr Ziel ist es, schöne, funktionale und langlebige Produkte zu entwerfen und damit zu einem bewussten Konsum beizutragen. Ihre Inspiration: die Kombination aus rohen und rauen Materialien und femininem Design, was den Produkten eine starke und reine Ausstrahlung verleiht.

    Die Clogs von Rikke Falkow werden in einer traditionellen schwedischen Clog-Fabrik in den Wäldern von Småland handgefertigt. Das Leder ist pflanzlich gegerbt und enthält keine synthetischen Beschichtungen, was es zur reinsten und umweltfreundlichsten Form von gegerbtem Leder macht. Beim Tragen wird es weich und entwickelt mit der Zeit eine schöne und einzigartige Patina. Seine natürliche Farbe wird leicht nachdunkeln und einen warmen Ton annehmen.


    War dieser Beitrag hilfreich?
    76 von 77 fanden dies hilfreich
  • Recyceln Sie Ihren Kaschmir

    Factory-map.png

     

    Seit einigen Saisons arbeiten wir mit einem familiengeführten italienischen Lieferanten zusammen, der sich auf das Recycling von Kaschmir spezialisiert hat. Der Familienbetrieb wurde in 1990 von Eduardo Mariotti gegründet und besitzt besondere Fachkenntnisse in der Verarbeitung textiler Rohstoffe, um die Auswirkungen der Bekleidungsproduktion auf die Umwelt zu reduzieren.

    Wenn die riesigen Ballen reiner Kaschmir-Strickware gesammelt werden, entfernt ein hauseigenes Spezialistenteam alle Etiketten von den Kleidungsstücken und sortiert sie sorgfältig in Farbgruppen, bevor sie zu einzelnen Fasern zerrissen werden. Dieser Prozess bringt das Garn wieder in seinen fast rohen Zustand zurück. Das recycelte Garn wird dann mit neuem reinem Kaschmir vermischt und zu einem kombinierten Garn gesponnen, so dass dieser zu wunderschönen neuen Kleidungsstücken verstrickt werden kann.

    Einer aus unserem Team arbeitet seit letztem Jahr mit Eduardo in seiner Fabrik in Prato und lernt den Prozess vom Erhalt der Ballen alter Kaschmirpullover über das Sortieren, Spinnen, Weben und Design kennen. Das Verfahren lässt
    schöne neue Stücke mit neuem Leben zu kreieren.

     

    Factory-map.png

     

    Wir erhalten derzeit von unseren Britischen Kunden freundliche Spenden von einst beliebten Kaschmir-Kleidungsstücken, nachdem wir den Versand in einer sicheren Tüte und eines vorausbezahlten Etiketts arrangiert haben. Dieser Service ist außerhalb des Vereinigten Königreichs leider nicht verfügbar.

     

    Factory-map.png

     

    Kaschmir ist ein wunderschönes Garn und Eduardo arbeitet seit über 30 Jahren daran, die Verschwendung dieser wunderbaren natürlichen Ressource zu reduzieren.

     

    Factory-map.png


    War dieser Beitrag hilfreich?
    138 von 149 fanden dies hilfreich
  • Unsere Partnerschaft mit Fair Wear

    An unsere Kunden,

    ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir der Fair Wear Foundation beigetreten sind.

    Mit der Unterstützung von Fair Wear können wir sicherstellen, dass alle Menschen, die an der Herstellung unserer Kleidung beteiligt sind, mit Respekt behandelt werden, einen angemessenen Lohn erhalten, in einem guten Umfeld arbeiten und alle Rechte haben.

    Unsere Lieferanten sind ein wichtiger Teil unseres Geschäfts und die meisten von ihnen sind langfristige Partner. Wir haben zehn Hauptfabriken, die 95% unserer Kleidung herstellen, und im Durchschnitt arbeiten wir seit 15 Jahren mit diesen Unternehmen zusammen. Wir kennen sie daher schon sehr gut. Es handelt sich um kleine Fabriken, die sich auf die Herstellung hochwertiger Kleidung mit jeweils einem spezialisierten Fachgebiet konzentrieren. Ich habe sie im Laufe der Jahre viele Male persönlich besucht und bin daher zuversichtlich, dass sie unsere Werte in Bezug auf den Respekt für Menschen und die Umwelt teilen.

    Wir sind jedoch ein kleines Unternehmen, ohne die Ressourcen für ein regelmäßiges Fabrik-Audit. Deshalb haben wir nach jemanden gesucht, der uns dabei behilflich sein kann. Es gibt eine Reihe von Organisationen in diesem Bereich, aber ich war besonders beeindruckt von Fair Wear, weil ihr Ansatz sehr pragmatisch ist und sie sich darauf konzentriert, echte Veränderungen am Arbeitsplatz umzusetzen. Sie werden unsere Fabriken regelmäßig prüfen und dann werden wir, gemeinsam mit der Geschäftsführung unserer Lieferanten, Verbesserungsmöglichkeiten vereinbaren. Gemeinsam werden wir eine echte Veränderung zum Besseren bewirken.

    Luke Dashper
    Gründer und Creative Director

     

    mceclip0.png


    War dieser Beitrag hilfreich?
    120 von 124 fanden dies hilfreich
  • Wie wird Wrap London Kleidung hergestellt?

    Unsere Wrap London Kleidung werden mit dem Gedanken entwickelt Ihre Altagsbekleidung aufzufrischen.  Sie zeichnet sich durch unverwechselbare Details, exquisite Stickereien, einzigartige Farben und aufwändige Nähte aus. Wir sind Fair Wear Foundation bei getreten, um sicherzustellen, dass die Menschen, die an der Herstellung unserer Kleidung beteiligt sind, fair behandelt werden. Dadurch können wir stolz auf was wir erreichen - unsere Firma zu einer positiven Wahl für die breite Bevölkerung und die Umwelt zu machen.

    mceclip0.png

    Unser Gründer und Creative Director, Luke Dashper, bespricht die Herstellung unserer Kleidung hier:

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle Strickwaren, die meisten Gewebe und etwa die Hälfte der Jersey-Modelle in China hergestellt werden. Wir bekamen schon immer einen beträchtlichen Teil der Produktion aus Portugal, insbesondere stückgefärbte Leinenhosen, Jeans und Jersey, deren Herstellung eine Stärke der Portugiesen ist. In den letzten zwei Jahren haben wir mit einem Lieferanten in Indien zusammengearbeitet und unser Geschäft mit ihm langsam ausgebaut, wobei wir uns auf Kleidung aus Baumwolle konzentriert haben, die in Indien angebaut und gesponnen wird. Wir präsentieren jede Saison eine kleine Anzahl von Leder- und Wildledermodellen, die in sehr kleinen Mengen in einer alteingesessenen Werkstatt im Osten Londons hergestellt werden. Vor kurzem haben wir begonnen, ein kleines Volumen von Oberbekleidung in Rumänien herstellen zu lassen.

    Alle diese verschiedenen Fabriken sind in Gebieten angesiedelt, in denen es eine Geschichte und damit verbundene Fähigkeiten und Kenntnisse zur Herstellung einer bestimmten Art von Kleidung gibt. Chinesische Strickwaren, portugiesischer Jersey, indische Baumwolle, osteuropäische Schneiderkunst und so weiter.

    Wir arbeiten seit vielen Jahren mit allen unseren Lieferanten zusammen, wobei der Großteil unserer Kleidung von Fabriken hergestellt wird, mit denen wir seit mindestens zehn Jahren zusammenarbeiten. Ich kenne die Eigentümer der Fabriken und habe sie viele Male besucht.  Es sind alles Fabriken des oberen Marktsegments, die relativ kleine Stückzahlen auf einem sehr hohen Qualitätsniveau herstellen. Folglich sind ihre Arbeiterinnen und Arbeiter hoch qualifiziert und erfahren. Das sind keine Fabriken, die riesige Mengen an Kleidung herstellen, die von großen Einzelhändlern zu unglaublich niedrigen Preisen verkauft werden, es ist wirklich eine andere Welt. Es sind absolut keine Kinder involviert. Die Fabriken sind hell und geräumig. Die Arbeitsgesetze sind streng und werden eingehalten.

    Einige unserer Kunden stellen die Nutzung chinesischer Fabriken in Frage. Ein paar Dinge, die in Bezug auf China zu beachten sind: In den letzten dreißig Jahren hat sich Chinas Wirtschaft für den internationalen Handel geöffnet. Als Ergebnis dieses Handels haben buchstäblich Hunderte von Millionen von Menschen die Armut hinter sich gelassen, und im Zuge dessen sind die Löhne der Arbeiter in China stetig gestiegen, bis zu dem Punkt, an dem China heute als teurer Ort für die Herstellung von Kleidung gilt. Die chinesische Regierung hat den Schutz der Arbeiter ständig erhöht, so dass auch die zusätzlichen Kosten für die Beschäftigung von Menschen in China nach und nach gestiegen sind. Infolgedessen hat sich die Herstellung kostengünstiger Kleidung aus China an Orte wie Kambodscha, Vietnam und Bangladesch verlagert. Diese Länder sind in der Lage, Kleidung viel billiger herzustellen als China, aber die Kleidung ist von geringerer Qualität, und die Arbeiterinnen und Arbeiter werden schlechter bezahlt und in vielen Fällen weniger gut behandelt. Selbst wenn wir mit den Arbeitspraktiken in diesen anderen Ländern einverstanden wären, was wir nicht sind, wären die Fabriken dort nicht an unseren qualitativ hochwertigen Aufträgen mit geringem Volumen interessiert.

    Während China einen Prozess der wirtschaftlichen Befreiung durchlaufen hat, kann dies von seiner Politik nicht behauptet werden. Ich habe Bedenken hinsichtlich einiger Politiken der chinesischen Regierung. Wir haben es jedoch nicht mit der Regierung zu tun, sondern direkt mit Privatunternehmen, deren Eigentümer ich als Freunde sehe und die ich für anständige Menschen halte, die versuchen, ein Unternehmen langfristig zu führen, mit Menschen, die über viele Jahre und Generationen hinweg für sie arbeiten. Wir führen unseren Handel unabhängig von der Politik weiter. Ich denke, das ist die richtige Entscheidung.

    Eine Sache, die die chinesische Regierung in den letzten Jahren getan hat, ist die Erhöhung des Schutzes der Arbeitnehmer und auch der Umwelt, und diese neuen Gesetze werden durchgesetzt. Dies hat zu höherer Bezahlung, mehr Urlaub und weniger Umweltverschmutzung geführt. In dieser Hinsicht tut die chinesische Regierung also etwas Gutes.

    Wenn man sich anschaut, wo Kleidung hergestellt wird, muss man sich auch fragen, wer die Kleidung hergestellt hat und unter welchen Bedingungen. Tatsächlich geschehen einige der schlimmsten Missbräuche der Arbeit im Textilhandel an Orten die unserer Heimat viel näher sind. Im Westen gibt es Sweatshops, in denen Einwanderer arbeiten, oft unter weitaus schlechteren Bedingungen als in den Entwicklungsländern. Arbeiter aus Bangladesch in Fabriken in Leicester, Mexikaner in Fabriken in Los Angeles und viele chinesische Arbeiter in italienischen Fabriken.

    Es ist also nicht wirklich eine Frage, in welchem Land die Kleidung hergestellt wird. Was wirklich zählt, ist, wer die Kleidung hergestellt hat, unter welchen Bedingungen und mit welchem Lohn und welchen Rechten. In dieser Hinsicht bin ich stolz auf die Kleidung, die wir herstellen, im Vertrauen darauf, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter gut behandelt werden, genau wie die Menschen, die direkt für uns arbeiten, gut behandelt werden.

    mceclip1.png

    Dies ist jedoch ein noch nicht abgeschlossener Prozess. Wir sind in einer sich ständig verändernden Welt tätig, und wir werden uns weiterentwickeln und anpassen. Von einer Saison zur nächsten wird die überwiegende Mehrheit unserer Kleidung von den alteingesessenen Lieferanten hergestellt, aber wir sind immer bestrebt, unser Geschäft zu verbessern und mit neuen Leuten neue Dinge auszuprobieren. Sie können sicher sein, dass wir uns bei allem, was wir tun, von unseren Grundwerten und Überzeugungen leiten lassen.  Anstand und Respekt für unsere Mitmenschen, seien es Lieferanten, Kunden oder Mitarbeiter, sind mir wichtiger als die Maximierung des diesjährigen Gewinns. Auf lange Sicht bieten Anstand und Respekt finanzielle Sicherheit, und ohne die Unterstützung der Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, gäbe es kein Geschäft.

     


    War dieser Beitrag hilfreich?
    248 von 256 fanden dies hilfreich